Sonntag, 25. Januar 2009

Der Neidfaktor

An alle Hoffenheim Befürworter da draußen möchte ich folgende Worte richten. Wenn man sich z.B. Diskussionen in Foren über das Für und Wider des „Projektes Hoffenheim“ durchliest, fällt ganz schnell ein Argument von der Pro-Seite: Neid.

Bitte versucht zu verstehen, dass es auch andere Motive für Kritik und Abneigung gibt, als nur Neid. Aber natürlich, warum soll man sich mit Kritik auseinandersetzen, wenn es doch so einfach geht? Einfach alle als Neider darstellen und das Thema ist durch. Ein wenig dünn, wie ich meine.

Kommentare:

  1. Die ewig gleiche Leier der Hoffenheim-Gegner ist allerdings auch ermüdend.
    Ich befürworte den Fußball, den sie spielen und habe mir im Gegensatz zu vielen Schwadronierern das Ganze vor Ort angesehen und mit Fans -ja, es gibt sie tatsächlich!- gesprochen.

    Sich vorwiegend durch Internetdiskussionen und Blogballons eine Meinung zu bilden, ist auch eher.. einfach. Das Meiste klingt eben immer wieder wie nachgeplappert, mindestens aber abgedroschen. Und Langeweile tut nicht gut, weder auf der Pro- noch auf der Contra-Seite. Ich finde es allerdings bedenklich, wenn man sich dafür extra die Mühe macht, ein "Anti"-Blog zu pflegen. Das räumt dem doch schon eine schöne Bedeutung ein.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jekylla,

    ich hoffe Deine Hauptkritikpunkte verstanden zu haben und nehme dazu gerne Stellung.

    1. Ich bestreite NICHT das Hoffenheim tollen Fussball spielt. Die Partie gegen den FC Bayern zum Beispiel, war das Beste was ich in der Bundesliga seit langem gesehen habe, und das Ergebnis ist hierbei wirklich zweitrangig. Es war ein tolles Spiel von beiden Seiten.

    2. Ich persönlich habe zwei Motive warum ich mich entschloss einen Blog wie diesen zu führen.

    a) Das grundsätzliche Problem und die Auswirkungen auf den deutschen Fussball durch das Projekt Hoffenheim.

    b) Die offensichtliche Diskrepanz in Wort und Sprache seitens der Hoffenheim-Offiziellen und der Wirklichkeit, wie sie mir (und vielen anderen Fussballfans) erscheint.

    3. Der Begriff "Anti" hat mir am Anfang, und auch jetzt noch, Bauchschmerzen bereitet. Dies gebe ich ehrlich zu und ich habe lange nach einer Alterntive gesucht. Mir ist nur leider kein besserer Begriff eingefallen, der meine Motive und mein Anliegen besser auf den Punkt bringt. "Hoffenheim-Blog" passt nicht wirklich. Eine knappe Formel war gefragt und gesucht. Insofern trifft es der Untertitel besser "Der kritische Blog über das Fussballprojekt Hoffenheim".

    Vielen Dank für Deinen Kommentar.
    Gruß
    Erasmus

    AntwortenLöschen
  3. Noch ein kleiner Nachtrag, sorry.

    Die Kritik an den "Anti-Hoffenheimer" wird meist auf emotionaler Ebene geführt, wie hier im Blogeintrag beschrieben. Ich würde mich freuen einmal konstruktive Beiträge von der „Pro-Hoffenheim-Fraktion“ zu folgenden Themen zu hören:

    * 50+1 Regelung
    * Ein Milliardär nimmt willkürlichen Einfluss
    * Die verbalen Ausraster von Herrn Rangnick
    * Lex Hopp
    * Unterschied in Anspruch und Wirklichkeit

    Hier wird meist ein SEHR weiter Bogen gemacht. Warum eigentlich?

    Gruß
    Erasmus

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Erasmus,
    dann zum Einstieg schnell erstmal auch ein paar Links, damit ich hier über Grundsätzliches keine Tapeten malen muss :-)

    http://santapauli.wordpress.com/2008/04/12/hoffenheim-mal-anders-gesehen-oder-eure-hochmut-kotzt-mich-an/

    http://santapauli.wordpress.com/2008/04/17/presse-echo/

    http://santapauli.wordpress.com/2008/09/22/hoffenheim-wird-deutscher-meister/

    http://santapauli.wordpress.com/2008/10/26/heute-off-topic-%E2%99%AB-gegen-hoffe-kann-man-mal-verliern-%E2%99%AB/

    Und dann noch einmal zur Verdeutlichung: ich bin nicht von der Pro Hoffenheim-Fraktion, sondern eher von der Anti-Anti Hoffenheim-Fraktion. Was durchaus ein Unterschied sein kann. Und zu Deinen Fragen nehme ich gerne Stellung in den nächsten Tagen.

    Gruß
    Jekylla

    AntwortenLöschen